Photovoltaik Angebotsanfrage

Solarenergie für Ihr Zuhause - Lassen Sie sich von uns beraten!

(unverbindlich und kostenlos)

Kann man es sich noch leisten, bei den stark steigenden Strompreisen auf eine Photovoltaikanlage zu verzichten?

 

 

Kostenfreie und unverbindliche Beratung unter

Tel.: (0551) 50885-0
info(at)bode24.de

 

 

 

Die Vielfältigkeit der Solarenergie

Die Solarenergie ist nicht nur in und um Göttingen die Energie der Zukunft. Im Vergleich zu den fossilen Brennstoffen wie Öl oder Kohle wird uns (in menschlichen Zeiträumen gemessen) die Solarenergie noch für immer zur Verfügung stehen: Und dies sogar kostenfrei. Solarenergie zählt wie Windenergie, Erdwärme, etc. zu den erneuerbaren Energien.

Die Sonne liefert jährlich eine Energiemenge, die sehr viel größer ist als weltweit jährlich benötigt wird. Die Nutzung dieser Art der Energie kann auf unterschiedliche Arten erfolgen. Es gibt zum einen die Gewinnung von Strom mittels Solarzellen bzw. Solarmodulen, durch den photovoltaischen Effekt sowie die Gewinnung von Wärme mittels Sonnenkollektoren, der Solarthermie.

Wo liegt der Unterschied zwischen Photovoltaik und Solarthermie und wie funktionieren diese?


Gemeinsam haben Photovoltaik und Solarthermie, dass sie beide das Sonnenlicht und damit die Solarenergie umwandeln und diese für den Menschen nutzbar machen. In der Art der umgewandelten Energie liegt der Unterschied. Während eine Photovoltaikanlage aus der Sonnenenergie direkt Strom erzeugt, wird in der Solarthermie mittels einer Solaranlage die Sonnenenergie in nutzbare Wärme umgewandelt.

Auch im Aufbau unterscheiden sich die beiden Verfahren. Sonnenkollektoren, die bei der Solarthermie genutzt werden, arbeiten mit einem Absorber. Dieser Absorber wandelt die Solarenergie in Wärme um, welche dann an eine den Absorber durchfließende Flüssigkeit abgegeben wird. Über einen Wärmetauscher wird dann diese Wärmeenergie nutzbar gemacht, zum Beispiel für die Warmwasserbereitung im Haus.

Solarzellen arbeiten mit Halbleitermaterialien, welche bei Einstrahlung von Sonnenlicht Strom erzeugen. Der am häufigsten eingesetzte Halbleiter ist Silizium. Eine Solarzelle besteht aus zwei Siliziumschichten, in welche geringe Mengen an Fremdatomen eingebracht sind. Dies wird Dotierung genannt. Dadurch erhält man je nach Art der Dotierung einen positiven oder einen negativen Ladungsüberschuss. Zwischen den beiden Schichten bildet sich dann eine Grenzschicht, welche für die Stromerzeugung essentiell ist. Sobald Sonnenlicht auf die Solarzelle fällt wandern die Elektronen im Silizium durch die Grenzschicht in Richtung der positiven Raumladungszone. Durch diese Elektronenbewegung entsteht elektrische Spannung, womit durch das Anlegen von Kontakten bzw. einem Verbraucher Strom erzeugt wird.

Die beiden Siliziumschichten sind jedoch nicht der einzige Bestandteil der Solarzelle. Da mit der Einstrahlung von Sonnenlicht auch eine Erwärmung einhergeht, muss auch die Ausdehnung der Komponenten beachtet und berücksichtigt werden. Zu diesem Zweck werden die Schichten in eine Einbettung gelegt. Als Korrosionsschutz befinden sich über und unter diesen Schichten noch Folien aus Kunststoff. Den Abschluss auf der Oberseite bildet eine schlagfeste Scheibe, durch welche das Sonnenlicht auf die Solarzelle fallen kann, und nach unten wird die Solarzelle durch einen Modulanschluss begrenzt. Dieser Modulanschluss dient der Montage auf dem Dach. Ein Solarmodul besteht aus vielen zusammengeschalteten Solarzellen.

Kann die durch Solarenergie erzeugte Energie gespeichert werden?


Grundsätzlich kann die erzeugte Energie gespeichert werden. Je nach Art der Umwandlung geschieht dies jedoch auf unterschiedliche Weise. Die durch die Sonnenkollektoren erzeugte Wärme kann im Wasser in Pufferspeichern für einige Tage gespeichert werden, sodass auch in schlechteren Wetterperioden auf die Wärme zurückgegriffen werden kann.

Bei Photovoltaikanlagen kann der erzeugte Gleichstrom auf zwei Arten verwendet werden. Zum einen kann der Gleichstrom direkt genutzt und in Akkumulatoren gespeichert werden. Bei der anderen Möglichkeit wird der Strom über einen Wechselrichter in Wechselstrom gewandelt und dann in das konventionelle Stromnetz eingespeist oder im Haus durch normale Wechselstrom-Verbraucher genutzt werden. Gerne beraten wir Sie im Raum Göttingen vor Ort unverbindlich zu den Themen Solarenergie und Solaranlagen.

 Was gehört alles zu einer PV-Anlage?


Neben den Solarzellen bzw. Solarmodulen gehören zu einer Photovoltaikanlage auch noch andere Bestandteile. Die Solarmodule werden auf Profile montiert, welche wiederum auf dem Dach durch Haken befestigt sind. Der erzeugte Strom wird durch entsprechende Kabel zum Stromspeicher oder Wechselrichter ins Haus geleitet. Der so umgewandelte Strom kann dann durch alle haushaltsüblichen Elektrogeräte genutzt werden, der Überschuss wird in das öffentliche Stromnetz eingespeist und vergütet.

Des Weiteren werden noch ein Lasttrennschalter und ein Stromzähler für die PV-Anlage benötigt. Optional besteht häufig noch die Möglichkeit, seine Anlage mit diversen Schutzmechanismen beispielsweise vor Spanungsspitzen zu schützen oder durch Überwachungssysteme die fehlerfreie Funktion der Anlage zu überprüfen.